Bibliothek, Archiv und Museum für Veterinärmedizin

Letzte Änderung: 19.01.2017 10:46
NameBibliothek, Archiv und Museum für Veterinärmedizin
ReferatsleiterWinkler Bea
Anschrift1078 Budapest István u. 2.
Sende-Adresse1400 Budapest Pf. 2
Telefon+361 478 4226
Fax+361 478 4227
Durchwahl+361 478 4100 / 8800
StelleGebäude D Erdgeschoss

Geschichte

Die Bibliothek für Veterinärmedizin der Veterinärmedizinische Universität ist die einzige öffentliche veterinärmedizinische Bibliothek in Ungarn.

Die Bibliothek ist so alt wie die Veterinärausbildung. Die ungarischen und fremden Publikationen auf dem Gebiet der Veterinärmedizin wurden von Anfang an von bedeutenden Professoren gesammelt und systematisiert. Besondere Aufmerksamkeit erfuhr die Bibliothek durch den ersten Rektor, Alexander Tolnay in der Vermehrung des Bestandes, durch Béla Nádaskay mit dem von ihm entwickelten Fachschema sowie durch Gyula Magyary-Kossa, der den Katalog aufbaute. Dank der kontinuierlichen Arbeit – von den Nachfolgern (Marek, Zimmermann, Kotlán, um nur einige zu erwähnen) anerkannt und fortgeführt -- , verfügen wir über eine historische Veterinärmedizinische Fachsammlung von europäischem Rang mit über 5000 Bänden, die vollständig im Katalog von Gyula Magyary-Kossa aufbereitet sind. Ihr Material ist über den OPAC der Bibliothek voll zugänglich. Hier können die Interessierten unter anderen Raritäten aus dem 16. Jahrhundert, wie lateinische und deutsche Grundwerke, handschriftliche Aufzeichnungen, sowie natürlich die Erstausgaben von Werken hervorragender Repräsentanten der haustierärztlichen Wissenschaft finden.
Die historischen Reliquien werden im Veterinärmedizinischen Museum des modernen Gebäude „H“ unseres Campus aufbewahrt und können nach vorheriger Anmeldung in Augenschein genommen werden. Das Archiv der Fakultät befindet sich auch hier, deren interessanteste Stücke die Bände der Ausgabenserie über die Dokumente zur Historie der veterinärmedizinischen Ausbildung in Ungarn zwischen 1768 bis 1970 (1786-1945 und 1945 in 4 Bänden) bilden.


Die Bibliothek wurde schon in den ersten Jahren des XX. Jahrhunderts im Hauptgebäude der Ungarisch-Königlichen Veterinärmedizinischen Hochschule untergebracht. 1983 war es dann soweit, dass die Zentralbibliothek der Veterinärmedizinischen Universität von dem Gebäude – mit Ausnahme des Kellers und einigen Räumen - , das auch in seiner Schlichtheit ein repräsentativer Entwurf vom weltberühmten Architekten des ungarischen Parlamentsgebäudes Imre Steindl darstellt, Besitz ergreift Die Glasfenster von Miksa Róth (siehe auch Webseite des Gedenkhauses von Miksa Róth) und Vergrößerungen der alten auf Glaspositiven angefertigten Photographien von György Klösz machen das Treppenhaus interessant. Das ehemalige pathologische-anatomische Museum - später Festsaal - ist heute der Lesesaal der Bibliothek, den eine rekonstruierte Kopie des aus speziellem Schmiedeeisen angefertigten Kronleuchters aus Schmiedeeisen schmückt (rekonstruiert von Zoltán Takács).In der altehrwürdigen Umgebung warten 140 Leseplätze sowie ein Lehrkabinett mit 10 Computern und noch weitere 6 Computer auf die Nutzer.

Die Bibliothek dient den Professoren, den Forschern und den Studenten der Universität, den Tierärzten – sie können auch Privattierärzte oder Experten sein, die zum Teil auch behördliche, Forschungsaufgaben versehen – sowie all denjenigen, die Informationen und Dokumente bezüglich der Veterinärmedizin benötigen. Dazu ist die Bibliothek in ihrer Qualität als Universitäts- und Fachbibliothek, sowie in ihrer Rolle des Dokumentationslieferdienstes des Landes verpflichtet und berechtigt.

Die ausführliche Geschichte der Bibliothek erschien 2009 in Buchform: Bea Winkler – Peter Striczky: Geschichte der Bibliothek, des Archivs und Museums für Veterinärmedizin 1787-2000. Budapest, 2009.